Facebook
Ev.-ref. Kirche des Kantons Freiburg

Laeticia Buchs

Gerade in der finsteren Nacht müssen wir ans Licht glauben

Editorial-arbre <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Monique&nbsp;Johner&nbsp;)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-fr.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>819</div><div class='bid' style='display:none;'>4374</div><div class='usr' style='display:none;'>628</div>

[sinngemäss : Ich sang im Dunkel der Nacht.
Mein Lied erhob sich als erstes aus dem Schatten.
Gerade in der finsteren Nacht müssen wir ans Licht glauben!
(frei übersetzt nach Edmond Rostand)]

J’ai chanté dans du noir.
Ma chanson s’éleva dans l’ombre, et la première.
C’est la nuit qu’il est beau de croire à la lumière!

(Edmond Rostand)

Die Zeit, in der ich diese Zeilen schreibe, ist bereits Vergangenheit, wenn Sie sie lesen. Die Zeit, in der ich schreibe, ist eine Zeit der Wiederkehr längst vergessen geglaubter Wörter: Ausgangssperre, Epidemie, Notfall …

Es ist auch eine Zeit, in der wir plötzlich aus unserer Routine herausgerissen werden. Unsere Verletzlichkeit wird sichtbar, unsere Mitmenschen könnten zu einer Gefahr werden. Es ist die Zeit des herben Rückschlags, der uns nach einem nahezu unbeschwerten Sommer unerwartet eingeholt hat.

Aber gerade in der finsteren Nacht müssen wir ans Licht glauben.

Ich hoffe, Sie lesen unseren Newsletter in einer Zeit des wiedergefundenen Vertrauens, der Weihnachtsvorbereitungen, bereit für die Feiertage, auch wenn sie vielleicht anders als gewohnt sein werden - nah bei Ihren Liebsten oder von ihnen getrennt.

Und ich hoffe, Sie können diesen Winter, dieses Leben, das uns geschenkt wurde, in vollen Zügen auskosten, was auch immer kommen möge. Auf das Schöne achten, die unzähligen kleinen Freuden des Winters geniessen. Und für einmal keine von ihnen auslassen! Draussen in der Kälte etwas Heisses trinken, oder durchs Fenster zusehen, wie es regnet, vielleicht sogar schneit. Durch den frisch gefallenen Schnee stapfen und in die sanft fallenden Flocken blinzeln. Sich vom Duft von Orangen, Zimt und Weihnachtsguetzli betören lassen. Einen Fussabdruck in feuchter Erde hinterlassen und träumen, er möge sich versteinern und werde in fernen Tagen entdeckt. Den Geruch von nasser Erde und Unterholz einatmen. Sich mit einem guten Buch unter die warme Decke verkriechen. Nichts tun …
Editorial-neige <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Monique&nbsp;Johner)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-fr.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>819</div><div class='bid' style='display:none;'>4373</div><div class='usr' style='display:none;'>628</div>

Und dieses Jahr dankbar und voller Hoffnung auf das kommende Jahr beenden.

Im Namen des Synodalrats wünsche ich Ihnen und Ihren Angehörigen schöne Festtage und ein glückliches, friedliches neues Jahr.

Monique Johner
Synodalrätin ERKF
Ressort Human Resources und Kommunikation



Newsletter - Inhaltsverzeichnis
La Lettre R décembre 2020-Editorial
2 Bilder
Fotograf/-innen Monique Johner, Monique Johner
2 Bilder