Facebook
Ev.-ref. Kirche des Kantons Freiburg

Laeticia Buchs

Ressorts Mission & Hilfswerke - Interreligiöser Dialog & Theologie

Mission 21_Herbstkampagnen (Foto: Mission 21)

Ressorts Mission & Hilfswerke
Informationen aus den Hilfswerken (HEKS und BfA)
Fusion von HEKS und BfA bald vollzogen
Mit der Wahl des neuen Stiftungsrates für das gemeinsame Werk HEKS durch die EKS Synode vom 13. Juni 2021 wurde der Weg zur Unterzeichnung des Fusionsvertrages frei gemacht. Am 17. Juni erfolgten zwei separate Sitzungen der Stiftungsräte von HEKS und Brot für alle, in denen der Fusionsvertrag genehmigt wurde. Damit ist die fristgerechte Anmeldung des Zusammenschlusses bei der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht (ESA) möglich geworden. Der neue Stiftungsrat wird sich aus insgesamt 12 Mitgliedern zusammensetzen, darunter 6 bisherige Mitglieder von HEKS, 5 Mitglieder von Brot für alle und Daniel Reuter als Vertreter des Rates der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz (EKS). Sobald die ESA ihre Zustimmung zum Vollzug der Fusion gibt, kann der Antrag zur Eintragung der neuen Stiftung ans Handelsregister weitergeleitet werden. Dies wird für das vierte Quartal 2021 erwartet.
Die «Kirchlichkeit» des neuen Werkes ist immer wieder ein Diskussionspunkt. HEKS in Zusammenarbeit mit BfA und der EKS hat ein Dialogprojekt gestartet, das Klärung schaffen, neue Energien freisetzten, Beziehungen stärken, kirchlichen Bedürfnissen gerecht werden und Erwartungen erfüllen möchte. Der Dialog soll kirchliche Strukturen wie Synodalräte, OeME Beauftragte, Kirchgemeinden und weitere Interessierte miteinander ins Gespräch bringen.
Ökumenische Kampagne 2022 (Post-Fusion)
In der Ökumenischen Kampagne 2022 steht erneut die Klimagerechtigkeit im Mittelpunkt. Die Art, wie wir im globalen Norden wohnen, reisen und uns ernähren, geht letztlich auf Kosten anderer. Unser Überkonsum an Energie ist einer der grössten Treiber der Klimakrise. Um die Schöpfung zu bewahren, müssen wir gemeinsam Verantwortung übernehmen und gute Lösungen rund um die Energieproduktion und unseren Lebensstil vorantreiben. Nur so können wir die Schattenseiten unseres Handelns verkleinern und den globalen Temperaturanstieg auf 1.5° Celsius begrenzen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite www.sehen-und-handeln.ch.

Am 26. Januar findet die Vertiefungstagung in der reformierten Kirche Freiburg statt. Von 16.00 bis 18.00 Uhr gibt es Materialbesprechungen, besonders für den Unterricht. Danach wird in der Kirche eine ökumenische Feier zum Kampagnenthema stattfinden. Diese Impulsveranstaltung ist für alle offen, besonders eignet sie sich für MultiplikatorInnen und Interessierte.
Ein Nothilfeaufruf (für Kinder und Jugendliche sowie Kleinbauern im Gazastreifen)
«Es gibt so viel Elend», wird mir manchmal gesagt. Und das ist wahr. Damit Sie sich nicht verlieren, empfehlen wir Ihnen, unseren Hilfswerken HEKS, BfA und den Missionen (Mission 21 und DM) loyal zu helfen und mitzudenken. Wir haben einen dringenden Aufruf von HEKS erhalten, den wir Ihnen zur Information, für eine Kollekte oder eine Spende gerne weiterleiten. (» Dokument im Anhang).
Kirchliche Zusammenarbeit, ein spannender Bericht
HEKS ist aus dem Aufbau der zerstörten Kirchen in Osteuropa in der Nachkriegszeit entstanden und bleibt diesen Kirchen treu. Die Beziehung zu den protestantischen Kirchen in den Oststaaten wird beim HEKS als «kirchliche Zusammenarbeit» bezeichnet. Der hier angefügte » Jahresbericht enthält einen eindrücklichen Text zu diesen oft unbekannten aber sehr aktiven Kirchen; besonders die Jugendarbeit und die Sozialdienste werden von HEKS unterstützt. Es lohnt sich, dies besser zu verstehen und HEKS breit zu unterstützen.
Herbstkampagnen der Missionen
Unsere Zukunft bilden wir gemeinsam
Mission 21 möchte die eigene Herbstkampagne besser vernetzen. Mission 21 ist ein äusserst interessantes Werk und wir sollten es nicht unterlassen, immer wieder an unseren Gemeindeveranstaltungen darüber zu berichten. Regelmässigkeit ist wohl das Beste, um ein Werk in die Ohren und Herzen unserer Mitglieder zu bringen. Im Herbst sollte Mission 21 vermehrt zu einem Schwerpunkt werden. In der diesjährigen Herbstkampagne geht es um Schulen; Bildung ist uns allen wichtig. Material für die verschiedensten Bereiche sind unter dem Link hier anzusehen. Toll wäre, wenn diese Kampagne auch im schulischen Unterricht zur Sprache kommen könnte.
» https://www.mission-21.org/mitmachen/kampagne-2021

DM
Période : à partir de cette année, la période de campagne DM sera du 1er octobre jusqu’au 30 novembre.
Le sujet principal sera la Cevaa. Les pistes bibliques seront tirées des premiers versets du chapitre 24 de l’évangile de Luc : « La résurrection de Jésus est annoncée à des femmes ».

Le film de campagne racontera l’envoi de la famille Adadzi à Genève. Le pasteur Adadzi est un envoyé Cevaa, aussi soutenu par DM. Il est à disposition de toutes les paroisses romandes. Son expérience en terre helvétique et ses compétences d’en rendre compte sont originales et profondes. Vous pouvez inviter ce pasteur en passant par l’animation DM.
» https://www.dmr.ch/envoyes/espoir-adadzi/

Mercredi 15 septembre aura lieu sous le temple réformé de Fribourg une soirée de lancement de la Campagne DM, 19h30-21h. La présence du pasteur Adadzi rendra cette rencontre particulièrement intéressante. Chacune et chacun est bienvenu.e.

Produit de campagne : des boîtes d'allumettes au prix de 5.-.
Du matériel pour la Campagne est à disposition sur le site de DM :
» https://www.dmr.ch/campagne2021/
Il est fort probable que deux femmes soient les hôtes de la Campagne.

Voici la pasteure méthodiste » Martine Lawson, ancienne présidente de l’Eglise méthodiste du Togo.
Et voici » Henriette Mbatchou, laïque, actuellement présidente de la Cevaa ; elle est présidente nationale de l’Union des femmes de l’Eglise évangélique du Cameroun, coordinatrice du Programme de Coopération Pplm-DUFC-EEC et représentante Afrique.
Religion.ch
religion.ch ist ein neues Produkt von Iras-Cotis. Die auf dieser Internetseite zu lesenden Artikel sind für die Kirche interessant, die kurzen Videos können im schulischen Unterricht gebraucht werden. Regelmässig kommen neue Themen zur Sprache. Vor der Sommerpause waren es Ökologie und Religionen (was meinen das Judentum, der Islam, die Hindus, die Kirchen dazu?). Jetzt ist ein Dossier zum Thema «öffentlich-rechtliche Anerkennung von Religionsgemeinschaften in der Schweiz» aufgeschaltet. Die Themen werden so präsentiert, dass es Innen-, sowie Experten- und Aussenansichten gibt. Aber immer steht die Schweiz im Zentrum, es wird kein weltweiter Bogen geschlagen, sondern es geht um das, was lokal, hier unter uns geschieht, was die Religionsgemeinschaften in der Schweiz betrifft.

Unter der Rubrik «persönlich» gibt es zum Beispiel folgendes zu lesen: «Jesus Christus? Er ist unser Guru», erzählt Krishna Premarupa Dasa aus Zürich. «Religion und ich, das war seit jeher ein ambivalentes Verhältnis. Den Draht zu etwas Göttlichem habe ich nie gefunden – obwohl ich fest vorhatte, religiös zu werden als Kind», erklärt Senata Wagner. «Gibt es im Judentum Gründe für meinen Klimaaktivismus oder verleitet es eher dazu, nichts zu tun und zurückzulehnen?» fragt sich die junge jüdische Aktivistin Sarah Bloch.
Losar ist der Feiertag, mit dem die tibetische Bevölkerung den Beginn eines neuen Jahres feiert. Dazu gibt es einen farbenfrohen Kurzfilm aus dem Tessin.
Ich empfehle diese Webseite und schlage Ihnen vor, auch in den lokalen Kirchenblätter wie zum Beispiel dem Auf dem Weg auf sie hinzuweisen. Viel Vergnügen beim Anklicken und Durchlesen, Zuschauen und Hineinhören.

Pfr. Martin Burkhard,
Synodalrat und Mitglied im Vorstand von Iras Cotis

P.S. pour les francophones : après deux ans d’essai, ce site devra aussi prendre un envol en français. Patience…. Je vous tiens au courant !

RELIGION.CH – DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE
• Die Internetplattform religion.ch will die Bedeutung religiöser Traditionen als Teil unserer Kultur in breiten Kreisen ins Gespräch bringen; dies mit dem Ziel, Ängste abzubauen, Verständnis zu fördern und den Weg zu gegenseitigem Respekt und friedlichem Zusammenarbeiten der Religionsgemeinschaften zu ebnen.
• religion.ch stellt Sachwissen zur Verfügung, das sich einerseits auf die Einsichten und Erfahrungen der in unserm Land lebenden Religionsgemeinschaften, andererseits auf die Ergebnisse religionswissenschaftlicher Fachstellen stützt.
• religion.ch zeigt ein lebendiges und informatives Abbild der schweizerischen Religionslandschaft, das von interessierten und engagierten Personen mitgestaltet werden kann.
Ressort Theologie und Dialog
Projekt Teilnahme einer Freiburger Gruppe an der ÖRK Vollversammlung 2022
Eine Weltweite kirchliche Veranstaltung miterleben!
«Weil die Liebe Christi bewegt, versöhnt und die Welt eint» (Thema der Vollversammlung)


Was?
Vom 31. August bis 8. September 2022 kommen in Karlsruhe/Deutschland 1500 Delegierte aus den 350 Mitgliederkirchen des ökumenischen Rates der Kirchen zusammen. Die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz ist Mitgastgeberin.
Es gibt die Möglichkeit, ein paar Tage dieses Bienenhaus, die weltweite Kirche mitzuerleben. Als ERKF möchte der Synodalrat eine Gruppe von ca. 10 Personen nach Karlsruhe begleiten. (Hauptverantwortlich für das Projekt ist Pfr. Martin Burkhard, Synodalrat). Zwei Zeitfenster stehen offen:

Zeitdauer
1. Teil / 1. Gruppe: 30. August (Anreise) bis 3. September 2022
4 Nächte, Dienstag bis Samstag
2. Teil / 2. Gruppe: 4. September (Anreise) bis 8. September 2022
4 Nächte, Sonntag bis Donnerstag
Je nach Vorlieben der Interessierten können wir uns zwei sprachlich getrennte Gruppen vorstellen (deutsch unter der Führung von Pfrn. Katrin Bardet, Synodalrätin, französisch mit Pfr. Martin Burkhard), oder eine gemischte Gruppe für eine der beiden Zeitspannen.

Zielgruppen
SozialdiakonInnen und Pfarrpersonen, Mitglieder von Kirchenpflegen bzw. Kirchgemeinderäten, OeME-Beauftragte, interessierte Gemeindeglieder, kirchliche Mitarbeitende, Jugendarbeiter, …

Kosten
Die Kosten setzen sich zusammen aus der Anreise mit dem Zug, vier Hotelübernachtungen und der Teilnahmegebühr inklusive Verpflegung auf dem Vollversammlungsgelände. Konkrete Zahlen stehen im September zur Verfügung (geschätz: 1500.- pro Person). Die ERKF unterstützt das Projekt und wird mithelfen, diese Begegnung möglich zu machen; sie stellt sich eine Kostenaufteilung zwischen der Kantonalkasse, der Kirchgemeinde und den Interessierten vor. Genaueres später.

Voraussetzungen und Vorbereitung
Die Veranstaltungen und Angebote der Vollversammlung finden auf Englisch statt. Grundlegende Englischkenntnisse sind deshalb erforderlich. Zur Vorbereitung gehört eine Auseinandersetzung mit dem Leitthema der Vollversammlung sowie mit dem ÖRK und seiner Geschichte. Für die Deutschschweiz findet voraussichtlich ein Vorbereitungstreffen in Zürich statt. Eine lokale freiburgische Vorbereitung ist auch vorgesehen.
» https://www.oikoumene.org/de/about-the-wcc/organizational-structure/assembly

Interessiert? Melden Sie sich informell bei . Eine formelle Einladung erfolgt im Herbst.

Pfr. Martin Burkhard, Synodalrat

Newsletter - Inhaltsverzeichnis