Facebook
Ev.-ref. Kirche des Kantons Freiburg

Jolande Roh

Eine dauerhafte Verbindung rituell begleiten

Mariage pour tous (Foto: Pixabay)

Im Hinblick auf die Volksabstimmung vom 26. September wird die Eheschliessung zu einem in der Öffentlichkeit breit diskutierten Thema. Da die reformierten Kirchen religiöse Segnungen durchführen, sind sie von der Thematik direkt betroffen. Bereits seit Jahren sprechen sie sie denn auch schweizweit an und lassen sich von anerkannten Hochschulfakultäten beraten. Liturgische und rituelle Aspekte der Segnungszeremonien werden ebenfalls überdacht.

Am 22. August dieses Jahres fand in der Neuenburger Kirche Valangines eine interkantonale ökumenische Feier von Christinnen und Christen statt, die eine Öffnung der zivilen Ehe für gleichgeschlechtliche Paare befürworten. Sowohl in der Liturgie wie auch in der Botschaft wurde verkündet, dass Christus alle Menschen unabhängig von ihren Besonderheiten annimmt. Auf dieser theologischen Grundlage erweise sich eine erweiterte kirchliche Segnungspraxis als möglich, ja sogar wünschenswert, hiess es in der Botschaft. Der an der Feier mitwirkende Pfarrer David Alisson hat im Dialog mit Vertreterinnen und Vertretern der verschiedenen Kirchen der CER auch ein Gesprächsforum gegründet.

Anlässlich der Synode der ERKF vom Samstag, 11. September 2021 werden sich die Synodalen Zeit nehmen, um über die Bedeutung der Ehe heute und eine Erweiterung des Ehebegriffs zu diskutieren.

Einige Links
» EKS bestätigt ihr Ja zur Ehe für alle
» Ausweitung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare (Memopapier EKS)

Information Ehe für alle Podien der EKS:
Genf, 2. September, Le Lab
» Bern, 9. September, PROGR
Basel, 17. September, Offene Kirche Elisabethen

Pfarrer Pierre-Philippe Blaser, Synodalratspräsident der ERKF