Facebook
Ev.-ref. Kirche des Kantons Freiburg

Jolande Roh

Medienmitteilung der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Freiburg vom 13. März 2017

Fenster der Kanzlei - Logo<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-fr.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>525</div><div class='bid' style='display:none;'>2409</div><div class='usr' style='display:none;'>186</div>

Fenster der Kanzlei - Logo

über die Synode der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Freiburg vom 7. März 2017 in Grangeneuve
An ihrer Synode in Grangeneuve genehmigten die Synodalen der Evangelisch-Reformierten Kirche des Kantons Freiburg (ERKF) am 7. März mit deutlichem Mehr die Legislaturziele des Synodalrates, der Exekutive der ERKF. Die Legislaturziele bilden laut Herrn Pierre-Philippe Blaser, Präsident des Synodalrates, die Grundlage der Arbeit der Exekutive der ERKF. Sie werden in einem Tätigkeitsprogramm präzisiert. Schliesslich erarbeitet der Synodalrat aus beiden Dokumenten die Jahresziele, welche er sich für seine Arbeit setzt. Als Ergebnis einer Retraite legte der Synodalrat der Synode ein sechs Punkte umfassendes Programm vor. Unter anderem möchte der Synodalrat aktiv hinhören und sich glaubwürdig äussern zu Themen, welche für die Kantonalkirche aus seiner Sicht wichtig sind. Er möchte sowohl traditionelle Gottesdienstformen pflegen als auch die Erarbeitung neuer Ausdrucksformen befördern. Er möchte sich wo nötig einmischen und sich gegenüber anderen Konfessionen und Religionen offen verhalten, Trennendes aufheben und zugleich die eigene Identität beleben. Auch legt der Synodalrat Wert auf die humanitäre Verpflichtung der Kirche. Auf vereinzelte Kritik aus der Synode, die gesetzten Ziele seien nicht messbar und zu wenig konkret, entgegnete Herr Blaser, dass die Legislaturziele als Vision zu verstehen seien. Der Synodalrat definiere damit den Weg, auf welchem er zusammen mit der ERKF voranschreiten wolle. Er habe bewusst auf eine detaillierte Ausarbeitung verzichtet, um einen grössten gemeinsamen Nenner gewährleisten zu können. Mit der Zustimmung gab die Synode dem Synodalrat eine klare Vision, was ihm ermöglicht, die Geschäfte der Kantonalkirche im Sinne der Synode zu führen.

Der Synodalrat informierte die Synode des Weiteren, dass er für die Behandlung der neuen Richtlinie über das Dienstverhältnis für Amtsträger zur Bereinigung umstrittener Fragen Arbeitsgruppen einberuft, unter Beteiligung von Vertretern des Synodalrates und der direkt Betroffenen. Der Synodalrat erhofft sich von diesem Vorgehen mehrheitsfähige Anträge. Er hofft, auf diesem Weg die Richtlinie im Herbst in erster Lesung beschliessen zu können.

Der Synodalrat stellte der Synode das Konzept Seelsorge im Rahmen des Freiburger Spitals HFR vor. Das Konzept wird zurzeit von Vertretern beider Kirchen sowie der Direktion des HFR bearbeitet. Es sieht vor, eine ökumenische Seelsorge in den Spitälern von Riaz, Billens, Merlach, Tafers sowie im Kantonsspital Freiburg zu installieren. Das Freiburger Netzwerk für psychische Gesundheit (FNPG) inl Marsens ist von diesem Konzept ausgenommen. Das Konzept regelt die Grundlagen der Seelsorge, die Ziele, beteiligten Akteure, die Organisation und Vorgehensweise. Wie der Synodalrat betont hat, geht es ihm in erster Linie um eine bessere Integration der Seelsorge ins Angebot des HFR, sie soll Teil der Dienstleistungspalette des HFR werden, so wie zum Beispiel die Physiotherapie auch.

Frau Marianne Weymann, Herr Didier Meyer und Herr Daniel Nagy wurden auf Antrag der Ordinationskommission in den Kirchendienst der Freiburger Kantonalkirche aufgenommen. Herr Didier Meyer ist Pfarrer in der Kirchgemeinde Châtel-St-Denis – La Veveyse. Herr Daniel Nagy ist zweisprachig, er arbeitet als Pfarrer in der Kirchgemeinde Freiburg und als Seelsorger im Kantonsspital. Frau Marianne Weymann ist als Pfarrerin in verschiedenen Institutionen im Süden des Kantons tätig.

Schliesslich wies Synodalrat Herr Martin Burkart auf die vielen Anlässe im Kanton zum Reformationsjubiläum hin. Viele Kirchgemeinden haben spannende und kreative Ideen, die nun der Umsetzung bedürfen. Die ERKF organisiert am 13. und 14. Mai in Murten ein grosses Kirchenfest und beteiligt sich an der Aufführung der Passion nach Markus in der Kathedrale St. Nikolaus in Freiburg, sowie an der ökumenischen, zweisprachigen Feier zum Thema der Reformation und Nicolas de Flue am 17. September 2017 in Freiburg.
» www.kirchenfest2017.ch