Facebook
Ev.-ref. Kirche des Kantons Freiburg

Kantonalkollekte vom 9. April 2017 - Brot für Alle

Pain pour le Prochain - Brot für Alle<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-fr.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>536</div><div class='bid' style='display:none;'>2604</div><div class='usr' style='display:none;'>4</div>

Pain pour le Prochain - Brot für Alle

Kantonalkollekte vom 9. April 2017, Palmsonntag, zugunsten von "Brot für Alle"

Martin Burkhard,
Liebe Kirchgemeinden

Fehlt das Land, fehlt das Brot!
Diese Binsenwahrheit ist für viele Menschen ein echtes Problem geworden, denn Landstehlen, das technische Wort dazu ist Landgrabbing, ist gang und gebe geworden. In der Ökumenischen Kampagne 2017 weisen Brot für alle auf den Landraub als Folge der Expansion von Grossplantagen hin. In den Monokulturen, welche die Ernährung von Bauernfamilien gefährden, steckt auch Schweizer Geld.
Land ist eine Gottesgabe für den Menschen, nicht nur für sein Überleben, sondern auch zum Lebensgenuss. Landraub ist Lebensraub und Gotteslästerung. Landraub für Plantagen nimmt den Bäuerinnen und Bauern das Land. Sie können es nicht mehr selbstbestimmt nutzen und ihre Ernährung sicherstellen. Ausserdem hat Land Grabbing gravierende Auswirkungen auf die Umwelt: Statt die Schöpfung langfristig zu bewahren, zerstört der Mensch sie. Auch Schweizer Banken investieren weltweit in solch agro-industrielle Grossprojekte. Damit die Menschen in den betroffenen Regionen weiterhin in Würde leben können, braucht es sowohl das Engagement der Partnerorganisationen vor Ort als auch Veränderungen im Investitionsverhalten von Grossbanken. Land muss dem Leben dienen und nicht dem Profit, lautet somit die zentrale Aussage der Ökumenischen Kampagne 2017. Die Kollekte vom Palmsonntag hilft unserem Werk Brot für Alle dafür einzustehen.
Mehr Informationen dazu: » www.sehen-und-handeln.ch

Mit freundlichen Grüssen,
Martin Burkhard, Synodalrat