Facebook
Ev.-ref. Kirche des Kantons Freiburg

Jolande Roh

Medienmitteilung der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Freiburg vom 1. Juni 2018

Aufnahme in den Kirchendienst Synode 28.05.2018<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-fr.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>630</div><div class='bid' style='display:none;'>3460</div><div class='usr' style='display:none;'>4</div>

über die Synode der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Freiburg vom 28. Mai 2018 in Grangeneuve
Finanzen

Die Synode der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Freiburg (ERKF) hiess an ihrer Sitzung vom 28. Mai 2018 in Grangeneuve die Jahresrechnung der Synodalkasse 2017 gut. Die Synodalkasse hat bei Einnahmen von 2,34 Millionen Franken und Ausgaben in der Höhe von 2,27 Millionen Franken mit einem Plus von 72’813 Franken geschlossen. Budgetiert war ein Plus von lediglich 12'058 Franken. Grosse Abweichungen gegenüber dem Budget 2017 gab es nicht. Dabei zeigte sich laut Frau Synodalrätin Anne-Elisabeth Nobs, dass der Gesamtaufwand seit 2012 stabil geblieben ist. Er sank 2017 gegenüber dem Vorjahr leicht, genauso wie die Verwaltungskosten. Die Beiträge der Freiburger Kantonalkirche an den Westschweizer und den Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund nahmen gegenüber 2016 um rund 2,2 Prozent ab. Die Synode sprach dem Fonds für Praktika sowie Aus- und Weiterbildung und dem Fonds für Supervision und Coaching zusätzliche Beiträge zu. Der Überschuss der Rechnung fliesst ins Reinvermögen. Der Präsident der Finanzkommission, Herr Fritz Schertenleib (Estavayer-le-Lac) würdigte, dass das Budget 2017 gut respektiert worden ist. So hätten die Verantwortlichen zum Beispiel die Kosten für das Reformationsjubiläum im Griff gehabt. Die separate Kasse für Mission und Entwicklungszusammenarbeit der Kirchgemeinden verzeichnete letztes Jahr eine Zunahme der Beiträge von rund 30‘000 Franken, auf total rund 365‘000 Franken. Die Synode hiess die Jahresrechnung 2017 und die Zuweisung des Überschusses sowie die Anhänge für Kollekten, die Entwicklungshilfe und die Missionen einstimmig gut. Der Jahresbericht des Synodalrates wurde ebenfalls ohne Diskussion genehmigt.

Die Synode sprach dem Synodalrat wie zu Beginn jeder Legislaturperiode den Betrag zu, über welchen dieser bei dringenden und unvorhergesehenen Ausgaben ausserhalb des Budgets verfügen darf: 5’000 Franken frei und bis 15’000 Franken nach Beizug der Finanzkommission. Bei Beträgen über 15‘000 Franken entscheidet die Synode über diese Sonderausgabe. Dies kommt allerdings selten vor. Die Dispositionslimite hat sich gegenüber der abgelaufenen Legislaturperiode nicht geändert. Der Antrag wurde einstimmig gutgeheissen.

Personalia

Pfarrerin Katrin Bardet wurde anlässlich einer Zeremonie feierlich für die Kirchgemeinde Ferenbalm in den Freiburger Kirchendienst aufgenommen. Frau Bardet hat in Bern studiert und wurde dort ordiniert. Pfarrer Amédée Ruey und Diakonin Virag Sauter wurden für die Kirchgemeinde Estavayer-le-Lac und das Freiburger Broyetal als Amtsträger, respektive Amtsträgerin von der Ordinationskommission zur Ordination empfohlen. Diesem Antrag um Ordination wurde von der Synode einstimmig Folge geleistet. Die Ordinationsfeierlichkeiten finden am Samstag, 15. September 2018 um 15.00 Uhr statt.

Pfarrer Didier Meyer (Châtel-St-Denis – La Veveyse) wurde in die Ordinationskommission gewählt.
Reglemente

Seit eineinhalb Jahren arbeitet die Synode der ERKF an einer Richtlinie über das Dienstverhältnis der Amtspersonen. Die Synode konnte an ihrer Sitzung die zweite Lesung des umfangreichen Regelwerkes abschliessen. Gegenüber der ersten Lesung gab es nur kleine Veränderungen. Unter anderem wurde das Recht auf einen Elternurlaub im Rahmen einer Adoption mit wenigen Gegenstimmen von einer auf zwei bis 16 Wochen ausgedehnt. Und Lohnstufenerhöhungen werden in der Regel jährlich gewährt. Die überarbeitete Vorlage kommt für eine dritte Lesung an der Herbstsynode im November auf die Traktandenliste.

Die Synode begann die erste Lesung über das «Reglement über die Kriterien zur Ordination zur Aufnahme in den Freiburger Kirchendienst und über den Wortlaut des gegenseitigen Versprechens» – also des Ordinationsgelübdes. Das Regelwerk bestimmt namentlich die Kriterien für den Amtsantritt einer Pfarrperson, respektive eines Diakons/einer Diakonin. Die Debatte wird in einer späteren Sitzung weitergeführt.

Rüstungsexporte

Schliesslich hiess die Synode eine Deklaration gegen Rüstungsexporte gut. Die ERKF, namentlich vertreten durch den Synodalrat, soll sich zusammen mit dem Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund (SEK) beim Bundesrat gegen eine Lockerung der Bedingungen für Schweizer Rüstungsexporte aussprechen. Herr Arnold Kuchen und Herr Pfarrer Peter Wüthrich (beide Wünnewil-Flamatt-Überstorf) betonten als Initianten des Vorstosses, dass Jesus Christus die Christen und Christinnen zu einem friedlichen Zusammenleben verpflichtet habe. Deshalb sei es nicht rechtens, den Verkauf von Schweizer Rüstungsgütern in Bürgerkriegsländer zu fördern. Kurzfristige Gewinne und ein drohender Verlust von Arbeitsplätzen seien keine legitimen Argumente für Massnahmen, welche die Menschenrechte schwächen und Menschenleben gefährden.