Facebook
Ev.-ref. Kirche des Kantons Freiburg

Jolande Roh

Pressemitteilung der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Freiburg vom 21. Februar 2020

Synode 20-02-2020-Agrégation Wenger-01<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-fr.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>772</div><div class='bid' style='display:none;'>4217</div><div class='usr' style='display:none;'>4</div>

Synode der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Freiburg (ERKF) vom 20. Februar 2020 in Grangeneuve
Neuer Lehrplan für den reformierten konfessionellen Schulunterricht

Die Synode der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Freiburg hat den revidierten Lehrplan für den konfessionellen Religionsunterricht für beide Sprachgruppen genehmigt. Das reformierte Kirchenparlament nahm ihn an seiner Sitzung vom 20. Februar 2020 in Grangeneuve ohne Gegenstimme an und beauftragte die federführende Fachstelle Bildung mit der Umsetzung. Der Lehrplan umfasst die Klassen 1H bis 11H, also den Kindergarten (ökumenisch), die Primarschule sowie die Orientierungsstufe.

Stellenleiterin Nicole Awais führte den Revisionsprozess. Die Arbeiten begannen 2017. Katechetinnen und Katecheten, Mitglieder des Pfarrkonvents, die Begleitkommission der Kantonalkirche sowie Vertreter der Kirchgemeinden wurden darin einbezogen. Die Vorlage hält sich eng an die beiden Lehrpläne der obligatorischen Schule. Sie besticht durch Einfachheit, eine zeitgemässe Sprache, eine überblickbare Struktur und den Rückbezug auf Ansätze aktueller Religionspädagogik. So stehen Kompetenzen und Wissen, die Orientierung nach zentralen Themen sowie eine Referenzliste der biblischen Texte im Vordergrund. Dieses Jahr wird die Redaktion des Entwurfs abgeschlossen, und der neue Lehrplan wird bis 2023 implementiert. Für alle Klassenstufen und in beiden Sprachen werden Lehrmittel erarbeitet. Sie werden nacheinander eingeführt. Eine Onlineplattform unterstützt zudem die Arbeit der Katechetinnen und Katecheten.

Der Synodalrat und die Synode haben beschlossen, die Situation bei der Seelsorge in allen Institutionen umfassend und tiefgreifend analysieren zu lassen. Es geht darum herauszufinden, ob die Angebote der Kirche der aktuellen Bedürfnisse der Menschen im Kanton entsprechen. Aus diesem Bericht wird hervorgehen, ob eine Neuverteilung der Mittel entsprechend der Nachfrage angebracht ist. Der Synodalrat hielt fest, dass er bereits in Verhandlungen mit Partnern für zukunftsverträgliche Lösungen stehe.

Die Synode nahm Frau Pfarrerin Corina Wenger auf Antrag der Kirchgemeinde Wünnewil – Flamatt – Ueberstorf und der Ordinationskommission einstimmig und mit Applaus in den Kirchendienst der ERKF auf. Frau Wenger ist in ihrer Gemeinde in der Erwachsenenbildung und in der Arbeit mit älteren Menschen aktiv.