Evang.-ref. Kirche des Kantons Freiburg

Medienmitteilung vom 5. Juni 2012 der Evangelisch – Reformierten Kirche des Kantons Freiburg

Presse<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-fr.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>97</div><div class='bid' style='display:none;'>957</div>

Presse

Frühlingssynode vom 04. Juni 2012 der Evangelisch – Reformierten Kirche des Kantons Freiburg in Murten
Pierre-Philippe Blaser folgt auf Daniel de Roche

Synodalratspräsident Daniel de Roche hat seine Kandidatur für eine weitere Legislatur zurückgezogen. Als Nachfolger wählte die Synode der Reformierten Pierre-Philippe Blaser, Pfarrer in Môtier-Vully.

„Ich bin nicht mehr Kandidat für den Synodalrat und sein Präsidium“; so hat Daniel de Roche die Frühlingssynode überrascht. 23 Jahre lang hat er der kirchlichen Exekutive angehört und seit 1998 als deren Präsident in vielen Kreisen und Gremien als „das Gesicht der Freiburger Reformierten“ gegolten. Wie er persönlich erklärte, habe er nun die Chance für einen beruflichen Neustart bekommen und verzichte auf ein weiteres Mandat.
Als neuen Synodalratspräsidenten wählten die Delegierten Pierre-Philippe Blaser (Môtier-Vully). Der 44–Jährige gehört seit drei Jahren dem Synodalrat an. Als Vizepräsidentin wurde Martina Zurkinden-Beneš (Düdingen), wieder gewählt.
Ebenfalls demissioniert hatten die Synodalräte Samuel Gerber und Jean-Christoph Stucki. Neu gewählt wurden Hans-Ulrich Marti (Wünnewil-Flamatt-Überstorf), Monique Johner (Môtier-Vully) und Andreas Hess (Merlach). Die Abgeordneten wählten auch Innocent Himbaza (Estavayer-le-Lac) und Thérèse Chammartin (La Glâne-Romont) wieder, die für eine weitere Legislatur kandidiert haben.

Neu zu überlegen
Die vorgelegte Ideenskizze, sowie die Frage, ob sich die Kantonalkirche in der ehemaligen Freien Öffentlichen Schule (FOS) in Freiburg einmieten oder ihren Sitz in Murten belassen soll, hat die Synode an den neu zusammengesetzten Synodalrat zurückgewiesen.

Überschuss ans Eigenkapital
Zum letzten Mal erläuterte Samuel Gerber die Jahresrechnung der Synodalkasse. Sie schloss 2011 mit einem Ertragsüberschuss von 114'000 Franken ab, bei einem Aufwand von 1,7 Mio Franken. Diskussionslos folgte die Synode dem Antrag der Finanzkommission, die Rechnung zu genehmigen und den Überschuss dem Eigenkapital zuzuweisen.

Gute Wünsche und klare Worte zur religiösen Bildung als Beitrag zum Religions-Frieden richtete Staatsratspräsident Georges Godel an die Synode. Ebenfalls mit guten Wünschen, grossem Dank und herzlichem Applaus wurden die drei abtretenden Synodalräte verabschiedet.
Autor: jolande roh     Bereitgestellt: 05.06.2012    
 
  aktualisiert mit kirchenweb.ch