Facebook
Ev.-ref. Kirche des Kantons Freiburg

Jolande Roh

Energie (DE)

Strom ist immer da: Stecker rein – und es funktioniert. Handys werden aufgeladen, der Fernseher steht zum Start der Tagesschau oder eines Filmes im Standby-Modus bereit. In der Fabrikhalle arbeitet die Produktionsanlage auf Hochtouren. Es wird sogar eine Nachtschicht eingelegt, damit der Großauftrag erfüllt werden kann. Dann plötzlich: Blackout – gar nichts läuft mehr. Im Haushalt greifen wir zur Kerze. In der Fabrik steht alles still. Die Wirtschaft wird jäh ausgebremst. Der Komfort ist für Stunden oder Tage dahin. Wir frieren!

Nicht nur die Stromversorgung, auch jene mit Gas ist in Gefahr. Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Strom und Gas? Mit Gas, genauer mit Gas betriebenen Turbinen, wird auch Strom erzeugt. Wie sieht es mit dem Heizen aus? Der Anteil der Gasheizungen beträgt in der Schweiz rund 25 Prozent. Die Schweiz ist bei beiden Energieträgern vom Ausland abhängig. Das ging lange gut, kann aber rasch zum Problem werden.

Energie ist ein Lebenselixier. Das wird uns im Angesicht der Auswirkungen der Sanktionen, die gegen Russland in Kraft getreten sind, schmerzlich bewusst. Lieferketten werden unterbrochen. Der Import von Gas und Strom in die Schweiz dürfte in den kommenden Wintermonaten einer starken Drosselung ausgesetzt sein.

Die EKS hat eine Task Force gebildet, in welcher die ERKF vertreten ist. Es ist Wissen und Erfahrung vorhanden.
» Link zur Evangelisch reformierten Kirche Schweiz - Krisenmanagement Energiemangel: praktische Massnahmen
energiecrise-2

 

Zu den aktuellen Informationen

Die Folgen der Energiekrise aus diakonischer Sicht

Die drohende Energiekrise kann uns alle mit unterschiedlichen Folgen treffen. Während einige um die warme Stube zu Hause bangen, trifft es andere viel härter. Sie kämpften bisher um ihre Existenz und müssen es jetzt noch mehr tun. In der Schweiz gibt es laut Bundesamt für Statistik über 700'000 Menschen, die von Einkommensarmut betroffen sind. Weitere 1,3 Millionen sind armutsgefährdet. Es sind nicht nur die höheren Energiepreise, die ins Gewicht fallen, sondern auch die steigenden Lebensunterhaltskosten, welche durch die zunehmende Teuerungsrate in der Schweiz ausgelöst werden. Das diakonische Wirken der Kirchen ist gefragter denn je!

Die Diakonie Schweiz hat ein » Dokument geschaffen, welches über technische Massnahmen zum Energiesparen hinausgeht und dazu auffordert, auch an von Armut Betroffene zu denken und aktiv zu werden. Wir können viel tun – jeder in seiner Funktion innerhalb der Kirche. Gerne stelle ich den Kirchgemeinden das genannte Dokument zur Verfügung und empfehle die Prüfung und Umsetzung der darin enthaltenen Vorschläge nicht nur als Synodalrat, sondern auch als neu gewähltes » Mitglied des Ausschusses von Diakonie Schweiz.

Benjamin Stupan, Synodalrat



Die Schweiz steht vor einem enormen Problem. Die Versorgung mit Gas und Strom ist in den kommenden Monaten nicht mehr sichergestellt. Russland wird wahrscheinlich den Gashahn zudrehen. Was geschieht bei einem Stromausfall? Wie werden Heizungen mit Gas versorgt? Welche Alternativen gibt es?

Der Bundesrat fordert uns vorerst zum Sparen auf! Das ist schon jetzt sinnvoll! Betrachten wir die Stauseen. Wird weniger Strom erzeugt, bleiben die Füllstände höher und umgekehrt. Was nicht aufgebraucht ist, steht uns im Winter zur Verfügung.

So ist es beim Gas nicht. Wer damit heizt, ist froh, wenn er einen auf Öl umstellbaren Brenner hat. Dies gilt auch für die Industrie.

Auf jeden Fall wird Energie teurer! Wir empfehlen den Kirchgemeinden, dies im Budget für das kommende Jahr vorzusehen.

Orgeln sind wunderbare Instrumente. Sie faszinieren nicht nur mit ihrem Klang, sondern sind Kunstwerke für das menschliche Auge. Was geschieht, wenn es in der Kirche plötzlich bitterkalt wird? Diese einzigartig artigen Instrumente sind sehr heikel. Wir empfehlen den Kirchgemeinden, sich mit dem Orgelbauer in Verbindung zu setzen, um abzuklären, welche vorbeugenden Massnahmen sinnvoll sind und getroffen werden können. Diese können je nach Baurat der Orgeln verschieden sein.

Ein Artikel dazu
» https://kaltesonne.de/schummel-orgel-ist-kein-klimaopfer/

Der Bundesrat hat mögliche Massnahmen erarbeitet, wenn Strom und Gas knapp werden.
» https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/energie.html
Dokumente